Lugana Wein – Gardasee Genuss pur

Lugana Wein macht Kenner glücklich! Schließen wir doch mal für einen Moment unsere Augen und stellen uns vor: Sanfte Hügellandschaften in saftigem Grün, die sich um glasklares Wasser erstrecken, Sonne und die angenehme Brise warmer Luft gespickt mit allerlei citrischen Düften. Wir schaukeln in unserer Hängematte im Schatten einer alten Platane und Luciano Pavarotti singt uns den Altoum aus Puccinis Turandot – dazu ein gut gekühltes Glas Lugana: Das ist, was man italienisches „Dolce Vita“ nennt.

Goethe war fasziniert vom Gardasee

Am Gardasee findet man das „süße Leben“ in Vollendung. Schon Goethe war von diesem Fleckchen Erde fasziniert, das einen der erfrischendsten Sommerweine – den Lugana – hervorbringt.

Lugana Wein – Anbau an sonnenverwöhnten Hängen

Am sonnenverwöhnten Südufer des Sees wird der Genuss im „stile italiano“ groß geschrieben. Eingebettet zwischen den malerischen Orten Desenzano del Garda und Peschiera del Garda liegt ein kleines, aber feines Weinanbaugebiet mit dem Namen „Lugana“.

Auf etwa 1700 Hektar Rebfläche können sich rund 160 Winzer über ideale Bedingungen freuen: Das mediterrane Klima bringt viel Sonne und wenig Regen mit sich, der Boden besteht aus Ton und Kalk und enthält eine große Menge mineralischer Steinsalze.

Ein eleganter, sommerlicher Weißwein aus Trebbiano-Reben

Angebaut wird auf den Lugana-Hägen die für Italien typische Rebsorte Trebbiano. Die Trauben sind dabei bekannt für eine späte Reife und einen hohen Ertrag. Sie werden zu einem eleganten, sommerlichen Weißwein verarbeitet: trocken und dennoch von einer frischen Leichtigkeit und dem dezenten Duft nach reifen Äpfeln, Aprikosen und Blüten.

Dieser Wein, der das Dolce Vita des Gardasees in der Flasche eingefangen zu haben scheint, trägt den Namen seines Herkunftsgebietes: „Lugana“. Durch das Qualitässiegel DOC wird auf den original italienischen Ursprung des Lugana Wein verwiesen.

Im April startet die Lugana-Saison

Die „Lugana-Zeit“ beginnt in der Regel im April. Nach der Lese Anfang Oktober werden die Trebbiano-Reben (die Rebsorte ist im Übrigen eine der ältesten Italiens) zunächst vergoren und dann im Edelstahltank, vereinzelt auch in Holzfässern (Barriques), zur Reife gelagert. Dieser Prozess nimmt in etwa 6 Monate in Anspruch.

An dieser Stelle sei außerdem erwähnt, dass für den Lugana Superiore sogar eine Reifezeit von 12 Monaten, für den Lugana Riserva eine Reifezeit von 24 Monaten vorgeschrieben ist. Für Lugana Wein gilt also (untypisch für Weißweine): je länger gereift und gelagert, desto besser!

Was ist im Lugana Wein drin?

Doch welcher Wein darf sich überhaupt „Lugana“ nennen? Die sogenannte „Hauptrebsorte“ Trebbiano di Soave (so wird die Trebbiano-Rebe im Lugana-Gebiet genannt) muss zu mindestens 90% im entstandenen Wein enthalten sein. Andere, zugelassene Weißweinsorten der Region Venetien und der Lombardei sind nur zu einem Maximum von 10% im Lugana erlaubt.

Typisch Lugana: Strohgelb, fruchtig und frisch

Wer einen echten Lugana im Glas hat, dem präsentiert sich ein heller, strohgelber Glanz mit leichten, grünlichen Reflexen. Mit zunehmender Alterung  sind goldfarbene Tendenzen zu beobachten. Das Bukett ist stets floral-fruchtig und offenbart die duftigen Nuancen verschiedener Blüten sowie sonnengereifter Früchte wie Apfel, Pfirsich oder Aprikose.

Den Gaumen trifft eine leichte, angenehm-zitrische Fruchtsäure. Ein Lugana Wein zeigt sich frisch, weich und harmonisch. Trocken oder halbtrocken ist dieser Tropfen niemals beschwerend oder aufdringlich. Der ideale Wein, um den Frühling zu begrüßen oder laue Sommerabende zu genießen.

Ein Genuss zu mediterraner Küche

Wer sich das unbeschwert-mediterrane Flair Italiens nach Hause holen möchte, sollte „Azzuro“ von Adriano Celentano einlegen und eine Flasche Lugana öffnen. Dazu ein frischer Sommersalat mit leckeren Oliven und etwas würzigem Käse oder ein leichtes Pasta-Gericht mit Lachs.  Leicht und unbeschwert ergänzt ein Lugana mediterrane Speisen optimal, eignet sich aber ebenso hervorragend als Aperitif. Auch wer zum Spargel-Gericht den passenden Wein sucht, macht mit einem Lugana garantiert nichts falsch.

Lugana Schaumwein und Rosé

Wer Abwechslung mag, kann den „Veroneser Klassiker“, wie Lugana Wein auch bezeichnet wird, sowohl als eine zarte Rosé-Variation, als auch als prickelnden Schaumwein genießen.
Ein Lugana Rosé präsentiert sich dabei als ein Cuvée aus Trebbiano-Reben und einem maximal 10%-igem Anteil roter Trauben. Statt nach Äpfeln oder Aprikosen schmeckt er in der Regel nach roten Früchten, wie Himbeeren oder Erdbeeren, und zeigt sich mit einer dezent-süßlichen Note.
Ein Lugana Spumante (Schaumwein) wird nach der traditionellen Flaschengärung oder auch nach dem Tankgärverfahren nach Eugène Charmat hergestellt. Mineralisch und mit einem reichhaltigem Säure-Gehalt ist der Lugana Spumante frisch, prickelnd und ebenso strohgelb, wie der „klassische“ Lugana.

Bezugsquellen

https://www.belvini.de/lugana